Über NoA

«Kunst eine Plattform geben, Brücken bauen und ein neues Publikum erreichen.» Das ist die Grundidee der 2017 gegründeten Firma «Network of Arts» und deren Gründer: Florian Rieder, Florian Paul König und Christian Klauenbösch. Ihr Vorhaben? Mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen!

Einerseits möchten sie die Veränderung des Kunstmarkes zu Gunsten von (jungen) Künstler*innen nutzen. Dies bedeutet, die wirtschaftliche Förderung und Professionalisierung der Künstler*innen unterstützen, indem neue Chancen eröffnet werden, durch die Schaffung eines kuratierten Netzwerkes und den Aufbau einer Software zur Organisation der eigenen künstlerischen Tätigkeit. Andererseits sind die Drei überzeugt, dass Kunst nicht nur einer kleinen Elite vorbehalten ist:

Kunst soll im Alltag erlebbar sein, denn jeder kann Kunstliebhaber*in werden und so kulturelle Vielfalt, Farbe und inspirierende Inhalte geniessen!


Unser Kernteam

Florian Paul Koenig

Chief Innovation Officer

CEO

Florian ist für die künstlerische Leitung und Ausstellungs-Projekte zuständig. Seinen BA im Studienfach Fine and Studio Arts erlangte er an der HSLU, danach zog es ihn für den MA an die ZHdK. Nichts hielt ihn davon ab, mitten im Studium NoA mitzugründen!

Wenn er nicht mit einem Kaffee neue Energie tankt, trägt er vermutlich ein Kunstwerk durch das Büro oder man findet ihn in einer Kuratoren-Sitzung. Florians Begeisterung für Kunst und die NoA-Mission ist deutlich spürbar, egal ob er auf Französisch, Deutsch oder Englisch argumentiert und egal wie wackelig die Video-Call-Verbindung manchmal ist. Da er selbst als Kunstschaffender tätig war/ist und nun kuratiert, kann er den NoA-Künstlern und Kuratoren auf Augenhöhe begegnen.

Aniko Koltai

Head of Artist Relations

Mitglied der Geschäftsleitung

Aniko ist eine vielseitige, spannende Persönlichkeit und bei NoA für die Artist Relations zuständig. Aktuell ist sie Fine Arts Bachelor-Studentin an der Hochschule Luzern. Während fast 20 Jahren im Tourismusmarketing hat sie auf zahlreichen Reisen die Welt erkundet. Dann entschied sie sich für einen neuen Weg und ganz nach ihrem Motto “Life is too short not to do what you want to!”, scheute sie sich nicht vor dem Branchenwechsel in die Kunst. So etwas braucht Mut, genauso wie ihr Hobby: Aniko ist als Gleitschirmpilotin oft in den Lüften unterwegs!

Mit ihrer «Can-Do» Einstellung und kreativem Geist sind wir immer wieder beeindruckt von ihrem Fleiss und Eigeninitiative. Aniko schaut über den Tellerrand hinaus (in der Luft behält man halt den Überblick) und kann sich schnell auf Veränderungen einstellen – Quer-Einsteigerin hin oder her!

Florian Rieder

Chief Financial Officer

Mitglied der Geschäftsleitung

Als Mitgründer von NoA und zuständig für HR, Finanzen und Marketing behält Florian den Überblick. Nach seiner Lehre als Informatiker hat er an der HSLU den Bachelor und Master in Wirtschaftsinformatik absolviert. Dabei hielt ihn nichts zurück, mitten im Studium seine eigene Firma zu gründen!

So wie er bei NoA die Praktikanten unter seiner Aufsicht hat, betätigte er sich im Vorstand des Fussballclub Adligenswil und förderte da sportliche Junioren. Florian betätigt sich auch selbst gerne körperlich und fühlt sich in allerlei Disziplinen zuhause. Im Geschäft zeigt sich sein Sportgeist in fairen Verhandlungen und konzentrierten Strategie-Besprechungen. Ein wahrer Teamplayer also!

Christian Klauenbösch

Software Engineering

Co — Founder

Christian ist wortwörtlich im Hintergrund von NoA anzutreffen – im Büro findet man ihn hinter drei riesigen Bildschirmen. Dort programmiert er unsere Webseite! Nach seiner ursprünglichen Lehre als Polymechaniker wechselte er das Feld und schloss in Luzern den Master in Business Information Technology ab.

Bei seiner Tätigkeit als Software-Engineer murmelt er ab und zu etwas vor sich hin oder greift sich sogar an den Kopf, trotzdem trifft er mit seinen Programmierungen ins Schwarze. Wie bei seinem Hobby, in welchem er sich als Schütze den Schweizer-Meister-Titel holte! Dies zeigt uns: Was Christian gut kann, ist, sich so richtig zu konzentrieren.

Melissa Jetzer

Editor – in – Chief
Journal of Arts
Photo Credit: Tatjana Rüegsegger

Melissa absolvierte das Studium der Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Sie ist unsere jüngste Kuratorin, steht jedoch im Engagement niemandem etwas nach! Involviert ist sie unter anderem mit dem hippen Kunstort «TART» in Zürich, aber auch mit dem «Haus zur Ameise» in St. Gallen, wo sie mitmischt in der jungen Kunstszene. Zuvor hat sie in ein halbes Jahr bei der «Kunst Halle St. Gallen» gearbeitet.

In ihrer Freizeit trifft man sie in allerlei Kunstmuseen an, oft auch mit einer grossen Kamera ausgestattet. Oder man trifft sie einfach nicht an, dann ist sie vermutlich gerade die Kunstmuseen anderer europäischen Städte am erkunden…

Vivienne Heinzelmann

Artist Relations

Lisa Strub

Praktikantin Social Media & Kommunikation


Kurator*innen

Manuela Zeiter

Kuratorin

Manuela absolvierte ihr Studium in Bildender Kunst, Kunstgeschichte, Musik und Germanistik mit Lehrdiplom an der Universität und PH Bern. Danach folgte ein Nachdiplomstudium MAS in Kulturmanagement Praxis an der Hochschule für Kunst und Design Luzern. 

Sie engagiert sich für unterschiedliche Kulturprojekte insbesondere mit Fokus Vermittlung und Inklusion. Bei NoA ist sie hauptsächlich für die Zusammenarbeit mit und Kuration der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL) zuständig. Sie setzt sich für die Inklusion von Menschen mit verschiedenen Behinderungen durch Kunst und Musik ein. Beim inklusiven Orchester «Tabula Musica» spielt sie mit und ist sie für die Orchesterkoordination zuständig.  

Fast 10 Jahre lang war sie im Kindermuseum Creaviva im Zentrum Paul Klee tätig. Die Vermittlung von Kunst vom kleinsten Kind an liegt ihr am Herzen. Sie gibt Kunstworkshops im Rahmen von Lapurla (HKB & Migros Kulturprozent Projekt).  

Als Co-Curatorin leitet sie den Offspace o.T. Raum für aktuelle Kunst. Zudem ist sie Mitarbeiterin der Erica Ebinger-Leutwyler Stiftung, die eine Kunstsammlung innehat. Sie war Vorstandsmitglied beim Kunsthoch Luzern und ist Stiftungsratsmitglied des Stiftungsrates zur Unterstützung Bildender Künstler/innen der Visarte Zentralschweiz. 

Sabine Häberli

Kuratorin

Als Kunsthistorikerin und Kuratorin mit reichlich Erfahrung, sind wir erfreut, Sabine als Mitglied unseres Teams zu bezeichnen! Nach mehreren Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiterin, unter anderem am Institut für Kunstgeschichte Bern und am Kunstmuseum Basel, leitete sie drei Jahre das Basler Museum «Kleines Klingental».

Seit 2016 ist sie als Freelancerin unterwegs. Zusätzlich ist Sabine zuständig für die Projektkoordination der «Cantonale Berne Jura», ein Zusammenschluss von neun Ausstellungsinstitutionen, die in einer vereinten Jahresausstellung das Kunstschaffen aus beiden Kantonen präsentieren. Seit 2017 ist sie auch beim Verein Kloster Schönthal aktiv, zuständig für die Besucherdienste und weiteres.

Für NoA ist Sabine als Kuratorin und Texterin engagiert, vorwiegend in der Region Bern und Basel, wo sie sich bestens auskennt. Wenn sie ihren Kopf vor lauter Kunst und Kultur durchlüften muss, geht sie am liebsten in die freie Natur.

Catrina sonderegger

Kuratorin

Catrina absolvierte ein Nachdiplomstudium in Kuration an der Zürcher Hochschule der Künste. Nun ist sie leitende Kuratorin im Kunstraum «TART» in Zürich! Vor dem Ausstellungen konzipieren und umsetzen war sie als Kunstvermittlerin am Fotomuseum Winterthur tätig und hat auch einen Hintergrund als Restauratorin und Konservatorin.

Ihr Repertoire umfasst allerhand publizierte Texte über Kunst, Kultur und Lifestyle. Wichtig ist Catrina, dass Kunst wieder zugänglicher wird und Hemmschwellen runterbricht. Durch ihr Schaffen möchte sie ihren Beitrag dazu leisten, dass Kunst wieder «alltäglicher» wird. Da finden wir, ist sie bei NoA als freie Zürcher Kuratorin genau richtig!

Melissa Jetzer

Kuratorin
Photo Credit: Tatjana Rüegsegger

Melissa absolvierte das Studium der Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Sie ist unsere jüngste Kuratorin, steht jedoch im Engagement niemandem etwas nach! Involviert ist sie unter anderem mit dem hippen Kunstort «TART» in Zürich, aber auch mit dem «Haus zur Ameise» in St. Gallen, wo sie mitmischt in der jungen Kunstszene. Zuvor hat sie in ein halbes Jahr bei der «Kunst Halle St. Gallen» gearbeitet.

In ihrer Freizeit trifft man sie in allerlei Kunstmuseen an, oft auch mit einer grossen Kamera ausgestattet. Oder man trifft sie einfach nicht an, dann ist sie vermutlich gerade die Kunstmuseen anderer europäischen Städte am erkunden…

Olivia Fahmy

Kuratorin
TUNNEL TUNNEL Lausanne

Sie schloss sowohl an der Universität Lausanne als auch an der Universität Bern mit einem Bachelor in Kunstgeschichte, Politikwissenschaft und Geschichte ab (2014). Während ihres Masterstudiums konzentrierte sie sich auf die Geschichte der Ausstellungs- und zeitgenössischen Fotografie. Zurzeit schliesst sie ihre Ausbildung mit einem MA mit Spezialisierung in Digital Humanities ab.

Zwischen 2014 und 2017 war sie als assoziierte Kuratorin am Musée d’art de Pully (CH) tätig, wo sie Ausstellungen zeitgenössischer Künstler betreute, insbesondere Sophie Bouvier Ausländer (2014), Luc Andrié (2016) und von Pauline Martin kuratierte Kollektivausstellungen mit Fotografie (2017). Zuletzt kuratierte sie die Ausstellung Going Where We Come From (2017-2018), eine alternative Ausstellung in den Straßen von Athen, die neben der Documenta14 stattfindet. Letztes Jahr von Marie Dupasquier in den Kunstraum Display für einen Aufenthalt in Berlin eingeladen, wird sie nun mit dem Zentrum für Fotografie (Genf) zusammenarbeiten.

In der Vergangenheit hat sie am Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Yverdon-les-Bains, am CHUV für dessen Sammlung zeitgenössischer Kunst, als Praktikantin am Schweizerischen Institut für Kunst (SIK-ISEA) und für die Galerie Rath in Berlin gearbeitet. Seit 2015 hat sie zusammen mit Sophie Ballmer, Anne Sylvie Henchoz und Guillaume Pilet den unabhängigen Kunstraum TUNNEL TUNNEL (Lausanne) geschaffen, um kuratorische Projekte zu verfolgen.


Jurymitglieder*innen

Alessa Widmer

Kunsthistorikerin
Jurymitglied für Soloshows 2021

Alexandra Blättler

Sammlungskonservatorin Kunstmuseum Luzern
Jurymitglied für Break up the Mold und Kunst & Bau Wettbewerb am Löwencenter

Zurich Art Galleries, Galerie Bromer, Ausstellung Rudolf Urech-Seon, Rämistrasse Zürich
GABRIELA GONZALEZ

Teilhaberin und Direktorin Galerie Bromer
Jurymitglied für Break up the Mold


Journalist*innen / Fotograf*innen

Michel Rebosura

Freelancer
Journal of Arts

Raffaela Kolb

Freelancerin
Journal of Arts

Photo Credit: Tatjana Rüegsegger

Lorenzo emanuele metzler

Freelancer
Journal of Arts


Country Ambassador

Erika ruggle

Verantwortlich für Grenada


Supporter*innen

René Meile

Galerie Urs Meile

Marta Kwiatkowski

Reflector Gallery & Gottlieb Duttweiler Institut

NinA neuhaus

ETH Zurich – Foundation

San Sebastian

Sebastian Utzni & San Keller

Studiengangsleiter Kunst & Vermittlung, Hochschule Luzern Design & Kunst


Ehrenamtliche Tätigkeiten

Florian Paul Koenig, unser Chief Innovation Officer, wirkt ehrenamtlich in mehreren Vorständen von kulturellen Vereinen.

Kunsthoch Luzern

Florian ist Präsident des Vereins der Kunstinstitutionen von Luzern, nächster gemeinsamer Aktionstag: August 2021

Artclub luzern

Jüngstes Vorstandsmitglied, seit 2020

Der Artclub Luzern und seine Mitglieder setzen sich in erster Linie für das Kunstmuseum Luzern ein. Der Club ist im Jahr 2000 als privater Kunstförderverein gegründet worden. Er unterstützt das Museum ideell und materiell. So spricht er beispielsweise Beiträge für Ausstellungen.

Alumni hochschule luzern

Vorstand der Departementsgruppe Design & Kunst, seit 2018